• Facebook Social Icon
  • Instagram
  • Twitter

© IG Pro Feusisgarten

Wir gratulieren Urs Rhyner, Kuno Frey und Thomas Hänggi zur Wahl in den Kantonsrat!

Frage an alle Feusisberger Kandidaten zur Kantonsratswahl

Sind Sie dafür, dass das historische Kurhaus Feusisgarten unter Schutz gestellt wird, damit der geplante Abbruch verhindert werden kann? Antworten in alphabetischer Reihenfolge.

Tanja Bellmont

Schindellegi, GLP

 

Anmerkung: Tanja Bellmont möchte ihre Position nicht auf unserer Webseite veröffentlichen. 

Kuno Frey

Feusisberg, FDP

 

Anmerkung: Keine Antwort erhalten.

Dieter Göldi

Schindellegi, SVP

Als Gemeinderat kann ich die im Schreiben vom 14. Juni 2019 getätigte Aussage, dass das künftige Projekt im Rahmen der Eingaben (Gestaltungsplan sowie darauffolgendes Baugesuch) hohen Anforderungen hinsichtlich des Orts- und Landschaftsbildes zu entsprechen haben wird, nur nochmals bekräftigen. Eine Integration des bestehenden Feusisgarten im Projekt wäre ja durchaus auch noch möglich.

Thoma Hänggi

Schindellegi, SVP

 

Anmerkung: Keine Antwort erhalten.

Hugo Kaiser

Schindellegi, GLP

Das heutige Gebäude sieht sehr schön aus. Ob das Gebäude erhaltenswert ist sollen Fachleute beurteilen. Wenn der Besitzer verkaufen will und der Käufer einen bewilligten Neubauplan hat ist dies zu berücksichtigen. Eine Erhaltung ohne Idee über den Verwendungszweck und die nötigen finanziellen Mittel finde ich nicht zielführend.

Ursula Keller

Schindellegi, SP

Ich unterstütze das Anliegen der IG Pro Feusisgarten voll und ganz. Zusammen mit der SP Feusisberg ersuchen wir den Gemeinderat darum, den Feusisgarten unter Schutz zu stellen. Auch haben wir Damian Stocker beauftragt, weitere Abklärungen zu treffen, wie der Erhalt des Feusisgartens gefördert werden kann.

Peter Kümmerli

Willerzell, CVP

Unabhängig der raumplanerischen Vorgaben «Feusisgarten» liegt mir die wirtschaftliche Prosperität von Feusisberg am Herzen. Es gibt neben Landwirtschaft und Gastronomie bald kein Gewerbe mehr im Dorf. Deshalb werde ich keine defensive Massnahme, wie eine Unterschutzstellung, aktiv unterstützen. Eine Integration des interessanten Bauwerkes in eine grössere Einheit ist aber eine Option.

Urs Rhyner

Schindellegi, FDP

 

Anmerkung: Keine Antwort erhalten.

Danilo Rosalen

Schindellegi, CVP

 

Anmerkung: Keine Antwort erhalten.

Gabriela Schnelli

Schindellegi, SVP

Grundsätzlich benötigt man ein Gesetz oder eine Verfügung einer Behörde, um ein Gebäude unter Schutz zu stellen. Vorzugsweise ist auch ein Einverständnis des Eigentümers einzuholen.

Der Gemeinderat hat darüber beraten und ist zum Schluss gekommen, dass er zur Zeit keine Veranlassung sieht, von sich aus das Objekt Feusisgarten unter Schutz zu stellen. Als Mitglied des Gemeinderates stehe ich hinter dem Entscheid des gesamten Gemeinderates.

Lara Steiner

Feusisberg, CVP

Der Feusisgarten ist aufgrund seines einzigartigen Baustils und der Beleuchtung weitherum bekannt. Die Anliegen der Bevölkerung sollten bei der Planung der neuen fünf Häuser berücksichtigt werden. Vorstellen könnte ich mir nebst der Integration des bestehenden Gebäudes auch eine Redimensionierung oder eine Art Hofladen mit regionalen Lebensmitteln.

Damian Stocker

Schindellegi, SP

Die Architektur, die Aussicht und die öffentliche Zugänglichkeit des Feusisgarten sollte erhalten bleiben. Soweit es zum wirtschaftlichen Erhalt des Restaurantbetriebs nötig ist, sollte es möglich sein, westlich, südlich oder östlich weitere zonenkonforme Bauten zu erstellen.

Gerda Weber

Schindellegi, FDP

 

Anmerkung: Keine Antwort erhalten.